Rauchentwöhnung mit Hilfe der Hypnose

Die Abhängigkeit von der Zigarette hat eine körperliche und eine psychische Komponente. Den Tabakkonsum als Sucht zu verstehen heißt aber nicht, ihr hilflos ausgeliefert zu sein! Im Gegenteil: Ein besseres Verständnis der körperlichen und seelischen Zusammenhänge der Tabakabhängigkeit kann dabei helfen, Entzugserscheinungen zu mildern oder ihnen vorzubeugen.

Obwohl die meisten Raucher genau wissen, wie sehr sie ihrer Gesundheit mit ihrem Rauchen schaden, schaffen es nur wenige von ihnen von den Zigaretten loszukommen. Mit jedem Zug an der Zigarette wird der Körper vergiftet. Das im Tabak enthaltene Nikotin gehört zu den stärksten Giften, die in der Natur vorkommen. Außerdem enthält Tabakrauch zahlreiche weitere Substanzen, die gesundheitsschädlich sind. Schon wenige Sekunden nach der Inhalation setzt Nikotin bestimmte Botenstoffe (z.B. Dopamin) im Gehirn frei, was sofort Gefühle von Glück, Belohnung und Entspannung auslöst. Daran gewöhnt sich das Gehirn – das Verlangen wird größer. Wenn der Tabakkonsum ausbleibt, treten Entzugserscheinungen wie Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen und/oder Aggressivität auf. Für viele Menschen wird der Zug an der Zigarette zum Ritual: nach dem Essen, zu einem Glas Wein oder in Stresssituationen. So ist es nicht das Nikotin allein, das süchtig macht, sondern auch das Koppeln des Rauchens an bestimmte Alltagssituationen.

Nichtraucher zu werden und zu bleiben wird vom Körper belohnt. Seine Reaktionen sind erstaunlich:

  • Nach 20 Minuten normalisiert sich die Körpertemperatur; Herzschlagfrequenz und Blutdruck gleichen sich denen eines Nichtrauchers an.
  • Nach 24 Stunden sinkt der Gehalt an Kohlenmonoxid (schädlicher Stoff im Tabakrauch) im Blut. Die Organe und Gewebe erhalten mehr Sauerstoff, wodurch die körperliche Fitness und Leistungsfähigkeit zunimmt.
  • Nach ein bis zwei Tagen verbessern sich Geruchs- und Geschmackssinn. Das Atmen fällt leichter und das Herzinfarktrisiko sinkt.
  • Nach drei bis neun Monaten geht der Raucherhusten merklich zurück. Der Kreislauf stabilisiert sich, das Immunsystem wird gestärkt und die Lungenfunktion verbessert sich.
  • Nach ein bis zwei Jahren sinkt das Herzinfarktrisiko um etwa die Hälfte.
  • Nach zehn Jahren halbiert sich das Lungenkrebsrisiko.
  • Nach 15 Jahren ist das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall mit dem von Nichtrauchern vergleichbar.

Die Gründe für eine Rauchentwöhnung können vielfältig sein und sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Auf jeden Fall sollten Sie aufhören, weil Sie es wollen – aus welchen Gründen auch immer.

Ein spezielles Entwöhnungsprogramm, entwickelt aus der Erfahrung der Hypnosetherapie kombiniert mit neuesten Erkenntnissen aus der Suchtforschung macht Ihnen den Weg frei in eine rauchfreie Zukunft.

Das Programm besteht aus insgesamt vier Sitzungen. Der erste Termin dauert ca. 3 Stunden, die Nachfolgetermine jeweils ca.1 Stunde.

Die einzelnen Sitzungen sind gegliedert in:

1. Termin:
  • ausführliche Anamnese
  • Entwicklung der integrativen, individuellen Vorgehensweise
  • Besprechung Unterstützende Maßnahmen zur Rauchentwöhnung
  • Besprechung der Suggestionen,
  • Hypnose
  • Nachbesprechung
2. – 4. Termin:
  • Nachbesprechung
  • Klärung evtl. Schwierigkeiten
  • Tipps und Unterstützung zum Erreichen des Ziels.

Sie erhalten für Zuhause:

  • Eine CD mit dem Suggestionstext
  • Einen Hypnoseanker, der in Ihrem Unterbewusstsein verankert wird und mit dessen Hilfe Sie die Wirkung Hypnose jederzeit auffrischen oder punktuell abrufen können.
  • Ein Therapietagebuch, in dem Sie eintragen, wie oft Sie die CD hören, wann es zu „Schwachpunkten“ kommt und wie Sie damit umgehen. Bitte bringen Sie das Therapiebuch zu den Nachfolgeterminen mit.
  • Info-Broschüren zum Thema „Rauchfrei“

 

Die Gebühr beträgt 540,00 Euro.